Donnerstag, 20. September 2018 Bookmark and Share
| Verfügbare Sprachen

Nachrichten des laufenden Monats

Wir marschieren bereits 93 Tage!
2. Oktober 2009
2. Januar 2010

Informationen und Empfehlungen
PUNTA DE VACAS 2010 - Nützliche Information
Lokale Links und Reservationen


Dialog zwischen Palästinensern und Isrealis in Wallaje (Palästina)


Palestine Wallaje | 22. Oktober 2009 05:00
Dank der Vermittlungsarbeit von Luisa Morgantini konnten einige bekannte palästinensische Vereinigungen den Dialog mit der Delegation des Weltmarsches eröffnen, indem sie dessen Rolle als Botschafter des Friedens anerkannten. Die palästinensischen Vereinigungen hatten die Teilnahme an Feierlichkeiten im Rahmen des Weltmarsches bei Wallaje auf palästinischem Gebiet, zu dem auch israelische Vertreter eingeladen waren, abgelehnt.

Was sich letzten Samstag, 17. Oktober 2009 bei Wallaje ereignete wird wohl nicht von den Journalisten und Kolumnisten führender Zeitungen wahrgenommen werden, bestärkt jedoch in sehr realer Weise die Rolle und der Verpflichtung des Weltmarsches für Frieden und Gewaltfreiheit in den Gebieten, die er durchquert. Ein Kern von Gruppen und bekannten palästinensischen Vereinigungen, die ursprünglich die Veranstaltung bei den Feierlichkeiten des Marsches in Wallaje, einem Dorf auf palästinensischem Gebiet zu der auch isrealische Vertreter eingeladen waren ablehnten, eröffneten den Dialog mit der Delegation des Marsches, indem sie dessen Rolle als Botschafter des Friedens anerkannten - dank einer wichtigen Vermittlungsarbeit.

Am Freitag, 16. Oktober organisierte der Ableger des Weltmarsches für den mittleren Osten eine Veranstaltung, um den Marsch unter gemeinsamer Beteiligung von Isrealis, Palästinensern und Vertretern der einheimischen Organisationen zu feiern. Allerdings ging am Nachmittag des selben Tages, einige Stunden vor Beginn der Veranstaltung ein Fax ein, in dem der Sprecher die Ablehnung einiger Gruppen und bekannten palästinensichen Organisationen ausdrückte. Diese Nachricht führte zu Spannungen innerhalb des Delegiertenkreises des Marsches, die Bedenken wegen der Sicherheit einiger Dutzend Leute hatten, die zusammen gekommen waren, um zu feiern und gemeinam zu reflektieren. So kurz vor Beginn der Veranstaltung hätte die Nachricht einer Absage nicht alle erreicht, die über die Veranstaltung informiert waren oder aus zweiter Hand informiert wurden. Wahrscheinlich führte ein Mangel an Information zum Missverständnis auf palästinensischer Seite dazu, dass es sich einige bekannte palästinensische Vertreter anders überlegten und dachten, dass es sich bei der Weltmarschdelegation um eine mit Isreal verbündeten Gruppe handelt, die sich ihr Land aneignen wollen.  Die palästinensische Seite war über die Rolle und die Aktivitäten der Delegation des Marsches, in der sich auch isrealische Vertreter beteiligen, wohl nicht ausreichend informiert. In diesen Gebieten zu leben bedeutet, sich täglich mit solchen Fragen auseinander zu setzen, die Nerven liegen blank und jede Aktivität einer neuen Bewegung kann als Gefahr erachtet werden.

Dank der Beteiligung von Luisa Margantini, ehemalige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Ali Abu Awwaad, Führer der pazifistischen Bewegung "Al tariq" und Sprecher der Vereinigung "Combatants for Peace", Barbara Cupisti, italienische Regisseurin mit einer gründlichen Kenntnis über diese Gebiete und die darin herrschende Dynamik konnten Kanäle mit diesen Gruppen geöffnet werden, die anfänglich den Feierlichkeiten unter der Bedingung, Isrealis auszuschliessen, zugestimmt hatten. Angesichts der Ablehnung der Weltmarsch-Delegation, eine Veranstaltung abzuhalten, bei der isrealische Vertreter ausgeschlossen wären, konnten die palästinensischen Gruppen vom Wert der Feierlichkeiten zur Ankunft des Weltmarsches auf palästinensischem Gebiet überzeugt werden. Von diesem Zeitpunkt an begann der Dialog zwischen den Delegierten des Weltmarsches, den Israelis und den Palästinensern. Letztere hiessen die Vertreter des Marsches in ihrer Heimat willkommen, nachdem sie ihren Standpunkt klargemacht und sich für das Missverständnis aufgrund mangelnder Information entschuldigt haben. Dieser Ausgang der Situation in Wallaje ist ein Bespiel für die Botschaft und den Antrieb des Weltmarsches; Neubeginn des Dialoges dort, wo der Dialog und Zusammenarbeit aufgrund von Gewohnheit oder Angst unterbrochen ist. Die Veranstaltung wurde wie geplant abgehlaten und endete damit, dass sich die Einwohner von Wallaje beim Weltmarsch für Frieden und Gewaltfreiheit einschrieben und versprachen, innerhalb einiger Wochen eine weitere Veranstaltung abzuhalten, bei der sich Isrealis und Palästinenser beteiligen.



Pressenza IPA
picasaweb.google.com/imagenpressenzaspain/LaMarchaMundialVisitaWALLAGEPalestina#

<< zurück
www.theworldmarch.org ®2018 | Letzte Aktualisierung: 17:42 - 19/11/2011 (UTC/GMT) | Auflösung : 1024/768 | Zum Anfang
Zugang Benutzer | Privacy | Sitemap | Sponsors | Gadgets Shop